Fliesenfibel

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

Keramische Versiegelung

Ein spezieller Herstellungsprozess, bei dem die Oberfläche des unglasierten Steinzeuges so dicht wird, dass sie fleckbeständig ist.

Eine Nachbehandlung mit Imprägniermitteln darf hier nicht vorgenommen werden, weil die Imprägnierflüssigkeit nicht mehr in die Keramik eindringen kann und so als schmutzbindender Film auf der Oberfläche verbleibt. 

Kaliber/Kalibrierte Fliesen

Als kalibrierte Fliesen werden Fliesen bezeichnet, die die gleiche tatsächliche Größe aufweisen.

In der Regel werden nach der Herstellung die Fliesen in die verschiedenen Kaliber sortiert und dementsprechend auf dem Karton gekennzeichnet.

Siehe auch Fliesengröße.

Korrigierzeit

Die Zeitspanne, während der die Fliesen in der frischen Bettung durch Verschieben nachgerichtet werden können, ohne dass die Haftung gestört oder gemindert wird. 

Kaolin

Mineralisches Sedimentgestein, das durch Verwitterung von Feldspäten entsteht. Wichtiger Rohstoff für die Keramik. 

Keramik (Baukeramik)

Oberbegriff für Baustoffe, die aus natürlichen, keramischen Rohstoffen hergestellt und gebrannt werden.

Man unterscheidet zwischen den beiden Werkstoffeigenschaften:

  1. hohe Wasseraufnahme 
  2. niedrige Wasseraufnahme. 

Bei der ersten Gruppe, wozu die Steingutfliesen gehören, ist der Scherben porös, die Poren offen, er ist nicht frostbeständig und hat einen dumpfen Klang. Dieser Scherben kann mit den verschiedensten Techniken verziert werden und ist grundsätzlich glasiert.

Zur zweiten Gruppe gehören die Steinzeugfliesen. Sie bestehen aus einem Scherben mit niedriger Wasseraufnahme. Dieser Scherben ist dicht, hat geschlossene Poren, ist frostbeständig und hat einen hellen Klang. Steinzeugfliesen sind in glasierter und unglasierter Form erhältlich.
(siehe auch Anwendungsbereich, Keramische Fliesen

Keramische Fliesen

Dünne Platten aus Keramik, die als Belag für Böden oder Verkleidungen für Wände verwendet werden. 

Klebstoff (Kleber)

Ansetz- und Verlegewerkstoffe, bei denen durch Verdunstung des enthaltenen Wassers oder durch eine chemische Reaktion mehrere Kunststoffkomponenten erhärten.