Fliesenfibel

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

Anwendungsbereich

  1. Steingutfliesen (nach DIN EN 14411 BIII (GL)) sind glasierte keramische Fliesen, die im europäischen Raum ausschließlich für die Verlegung im frostfreien Innenbereich vorgesehen werden. Hergestellt werden diese Fliesen für die Verlegung an Wänden. Unter Umständen können solche Fliesen im privaten Bereich, in Räumen, die in der Regel mit Hausschuhen oder Barfuß begangen werden und in denen die Fliesen keinen höheren Gewichten oder mechanischen Beanspruchungen unterworfen sind, auf dem Boden verlegt werden. Dies wird allerdings von uns NICHT empfohlen!

  2. Steinzeugfliesen sind Fliesen, die für den Einsatz auf dem Fußboden als auch an der Wand im Innenbereich sowie, bei gegebener Frostfestigkeit, auch für den Außenbereich geeignet sind.

    Die Fliesen sind glasiert (GL) oder unglasiert (UGL) erhältlich. Nach ihrer Herstellungsart werden sie innerhalb der DIN EN 14411 als trockengepresste Fliesen Gruppe „B“ oder stranggepresste Fliesen und Platten Gruppe „A“ bezeichnet.

    Ihre Eignung für den Einsatz auf dem Boden ergibt sich dabei hauptsächlich aus den auf die Böden einwirkenden Belastungen, sowie aus den für öffentliche Bereiche (Arbeitsbereich oder nassbelastete Barfußbereiche) geltenden Vorschriften. 

    Auf dem Boden verlegte Fliesen unterliegen, durch die Begehung oder das Befahren, einer Abnutzung, die bei glasierten Fliesen als Abrieb und bei unglasierten Materialien als Tiefenverschleiß bezeichnet wird.

Aufglasurdekoration

Bereits glasierte Fliesen werden in einem zusätzlichen Arbeitsprozess nochmals dekoriert und gebrannt.

Abrieb

Abrieb (Oberflächenverschleiß) tritt bei Bodenbelägen infolge schleifender, reibender Beanspruchungen auf und kann bei glasierten Fliesen durch Glanzveränderung der Oberfläche sichtbar werden.

Abriebgruppe

Glasierte Steinzeugfliesen (GL)
werden hinsichtlich ihrer Beständigkeit gegen Abrieb in Gruppen unterteilt und können damit Anwendungsbereichen zugeordnet werden. Die Abriebbeständigkeit (Verschleißgruppe) von glasierten Steinzeugfliesen wird vom Hersteller angegeben.

Abriebgruppe I: Sehr leichte Beanspruchung.
Bodenbeläge in Räumen, die bei niedriger Begehungsfrequenz ohne kratzende Verschmutzung mit weich besohltem Schuhwerk begangen werden z. B. Schlaf- und Sanitärräume im privaten Wohnungsbau.

Abriebgruppe II: Leichte Beanspruchung.
Bodenbeläge in Räumen, die bei niedriger Begehungsfrequenz unter geringer kratzender Verschmutzung mit normalem Schuhwerk belastet werden z. B. privater Wohnungsbau, jedoch nicht in Küchen, Eingangsbereichen, bei Außenbelägen und Treppen.

Abriebgruppe III: Mittlere Beanspruchung.
Bodenbeläge in Räumen, die bei mittlerer Begehungsfrequenz unter kratzender Verschmutzung mit normalem Schuhwerk belastet werden z. B. privater Wohnungsbau, jedoch nicht in Küchen, sowie Beläge des Nichtwohnungsbaus mit vergleichbarer Beanspruchung, wie beispielsweise Hotelzimmer und Bäder.

Abriebgruppe IV: Stärkere Beanspruchung.
Bodenbeläge in Räumen, die bei stärkerer Begehungsfrequenz mit normalem Schuhwerk in Bezug auf Verschmutzungs- und Belastungsfähigkeit intensiv beansprucht werden z. B. Eingangsbereiche, Terrassen, Küchen, Verkaufs- und Wirtschaftsräume, Büros, Krankenhäuser, Hotels, Schulen und Verwaltungsgebäude.

Abriebgruppe V: Starke Beanspruchung.
Für Anwendungsbereiche mit sehr starkem Publikumsverkehr stehen Fliesen der Abriebgruppe V zur Verfügung, die einen sehr hohen Verschleißwiderstand aufweisen z. B. Friseurläden, Bäckereien, Imbissbuden, Eingangshallen für Hotels, Banken und Restaurants.

Stärkste Beanspruchung:
Unglasierte Steinzeugfliesen (UGL) haben einen Verschleißwiderstand, der zu den höchsten aller Bodenbeläge gehört. Auch nach jahrzehntelanger intensiver Beanspruchung ist eine Abnutzung dieses homogenen Materials praktisch nicht sichtbar.